Das Wohnprojekt

Seit 2018 treffen wir uns regelmäßig als kleine, stetig wachsende Gruppe von Leuten, die den Wunsch haben, ein Wohnprojekt in Petersaurach zu gründen. Manche von uns träumen schon seit einigen Jahren von einem Leben in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt. Wir möchten Gemeinschaft, gute Nachbarschaft mit gegenseitiger Unterstützung und Inklusion im Alltag leben.

Copyright bei Kirchberger & Wiegner Rohde
Christa Paternostro
Visionärin

Ich bin Christa (58), Mutter von Flavia und Breno. Ich bin selbständige Ergotherapeutin und liebe meinen Beruf.

Ich glaube sehr an die Kraft der Gemeinschaft, die Freude am Geben und die Geborgenheit im Nehmen. In einer kleinen Form des gemeinschaftlichen Wohnens lebe ich schon seit 20 Jahren. Ein Mehrgenerationswohnen ist ein Traum, den ich schon lange habe und  auch meine konkrete Vorstellung, wie das Leben im Alter schön sein kann. mehr lesen

Nach einigen Gesprächen mit der Gemeinde Petersaurach hatten wir im Meisenweg ein passendes Grundstück in Aussicht. So hatte der Traum schon eine vorläufige „Adresse“ bekommen und wir gründeten den Verein LebensRaum Petersaurach e.V., um die Realisierung des gemeinschaftlichen Wohnprojekts und später das gemeinschaftliche Leben zu unterstützen.

Copyright bei Kirchberger & Wiegner Rohde
Flavia, Matteo, Markus

Wir sind Flavia (35), Matteo und Markus (34). Vor zwei Jahre sind wir aus München wieder zurück in die fränkische Heimat gezogen und arbeiten hier als Sonderpädagogin und Umweltingenieur.

Als junge Familie möchten wir im Wohnprojekt unseren Lebensmittelpunkt hier in Petersaurach verwirklichen. Wir freuen uns darauf, unterstützen zu können, wo wir gebraucht werden und Unterstützung zu erhalten wo wir sie brauchen… Und einfach auf ein gemeinsames Miteinander.

Zu Beginn planten wir, das Wohnprojekt als Wohnungsbaugenossenschaft zu verwirklichen. Später standen wir kurz davor, eine GmbH & Co. KG zu gründen, um das gemeinschaftliche Vorhaben zu realisieren. Als unsere Planungen konkreter wurden, gelangten wir zu der Erkenntnis, dass beide Rechtsformen für uns rechtlich und finanziell leider nicht umsetzbar waren. Daher entschieden wir, das Bauvorhaben als LebensRäume Petersaurach GbR durchzuführen und die Wohnungen nach Fertigstellung in Privateigentum (WEG) zu übergeben.

Copyright bei Kirchberger & Wiegner Rohde
Wolfgang und Conny

Wir sind Conny (52) und Wolfgang (54). Wir leben und arbeiten in Ansbach als Glasermeister und Logopädin.

Entgegen dem aktuellen gesellschaftlichen Trend zur Vereinzelung wollen wir miteinander und füreinander in einer verbindlichen und christlich geprägten Wertegemeinschaft nachhaltig leben und wohnen.

Nach einer Machbarkeitsstudie im Sommer 2020 mit drei Architekturbüros und drei top Ergebnissen mussten wir uns für einen der drei Entwürfe entscheiden. Nach einer interessanten und austauschreichen Vorstellung gewann der Entwurf von Kirchberger & Wiegner Rohde Partnerschaft von Architekten mbB.

Copyright bei Kirchberger & Wiegner Rohde
Jeremy, Jutta und Enrico

Wir sind Jeremy , Jutta (54) und Enrico. Ich bin ursprünglich Heilerziehungspflegerin und inzwischen Vollzeit-Pflegemutter. Ich habe noch einen großen Pflegesohn Alexander (29), der im Wohnprojekt in eine WG ziehen wird. Außerdem habe ich einen leiblichen Sohn Malte (25).

Enrico interessiert sich für Autos, Schlüssel und Fahrzeuge aller Art. Er freut sich, wenn er sich mit anderen darüber unterhalten kann und ist gerne bei jeder „Autowäsche“ dabei. Jeremy kommt jetzt in die Realschule und hat eine Vorliebe für iPads, Hörbücher und Fernseher. Er freut sich sehr, wenn jemand etwas mit ihm unternimmt oder spielt. Wir freuen uns auf etwas mehr Platz, eigene Zimmer und vor allem auch auf viele Leute rundherum, um Spaß, Essen und alles was das Leben ausmacht, zu teilen.

Im Spätsommer ’20 haben wir mit dem Grundstückskauf einen  großen Meilenstein erreicht.

Alexander
Basketballfan und Freudespender

Ich bin Alexander (29) und lebe bisher mit Jutta und meinen Pflegebrüdern Enrico und Jeremy zusammen.

Meine Leidenschaft ist Sport, vor allem Mannschaftssportarten. Ich freue mich, dies auch in geselliger Runde im Fernseher zu sehen. Außerdem bin gern überall dabei, wo etwas geboten ist. Das sehe ich als große Möglichkeit in Wohnprojekt. Im Wohnprojekt werde ich einen großen Schritt wagen und mit Corinna in eine barrierefrei WG ziehen.

Unser Sohn, Bruder, Freund, Mitstreiter Alexander ist leider viel zu früh und völlig überraschend diesen Sommer verstorben.

Copyright bei Kirchberger & Wiegner Rohde

So sollen nun im Meisenweg zwei Wohngebäude mit elf Wohneinheiten, und einem Gemeinschaftsgebäude mit Gemeinschaftsraum, Ergotherapiepraxis und Carports entstehen. Alle Wohnungen sollen weitestgehend barrierefrei bzw. barrierearm werden. Desweiteren soll es einen ‚Dorfplatz‘ geben und eine Vielfalt an Begegnungs- und Nutzflächen.

Corinna

Ich bin Corinna (22). Meinen Eltern habe ich schon öfters erzählt, dass ich ausziehen möchte.

Ich freu mich auf die Rolli-WG im Wohnprojekt. Selbständig zu werden, zu planen und zu entscheiden wird noch spannend. Für mich wird es ganz schön aufregend.

Ende Juli `21 haben wir mit Unterstützung unserer Architekten Kirchberger & Wiegner Rohde Partnerschaft von Architekten mbB den Bauantrag eingereicht und mittlerweile die Baugenehmigung erhalten.

Lissy, Johannes und Sarah

Wir sind Lissy (27), Johannes (29) und Sarah, beruflich sind wir als Elektrotechniker und Sozialpädagogin tätig.

Wir sind gerne mit dem Fahrrad unterwegs und lieben gemeinsame Unternehmungen mit Freunden. Auf das Wohnprojekt freuen wir uns, weil wir beide gerne Menschen um uns haben und mit ihnen unseren Alltag teilen möchten.

Momentan sind wir in Gesprächen mit Bauunternehmen über Kostenangebote für unser Bauvorhaben.

Die aktuellen Baupreise übersteigen leider unsere finanziellen Möglichkeiten, um das inklusive Konzept des Wohnprojekts wie geplant umsetzen zu können.

Daher sind wir noch auf der Suche nach finanziellen Unterstützern für einzelne inklusive Aspekte des Wohnprojekts, wie die Aufzüge, barrierefreie Wege in den Außenanlagen, den Gemeinschaftsraum und die barrierefreie Wohnung unserer Rolli-WG.

Für unsere geplante „Rolli-WG“ suchen wir noch einen Käufer der Wohnung, näheres im Exposé.

Eb und Ute

Schon viele Jahre haben wir, Eb (65) und Ute (60) über gemeinsames, generationenübergreifendes Wohnen und mögliche Wohnprojekte nachgedacht.

Wir haben vier erwachsene Kinder, wohnungsmäßig haben wir uns schon bewusst verkleinert, leben nun in Petersaurach und genießen schon eine gemeinsame Wohnform. Umso mehr freuen wir uns, dass wir jetzt Teil unseres gemeinschaftlichen Wohnprojektes sind.

Hier gehts zur Seite vom Polis Magazin

Birgit und Markus

Wir sind Birgit (50) und Markus (53). Wir haben zwei verheiratete Söhne. Beruflich sind wir in der Augenoptik und Stromversorgung tätig. Ehrenamtlich engagieren wir uns im Blauen Kreuz in Ansbach.

Ein Leben in Gemeinschaft ist für uns sehr wichtig. Nach dem dies hier in einer christlich geprägten Gemeinschaft sein kann, freut uns das sehr ein Teil davon zu sein. Nachdem unsere Kinder ausgezogen sind, benötigen wir kein großes Haus mit großem Grundstück mehr. Daher ist für uns jetzt der richtige Zeitpunkt für Veränderung mit Perspektive. Wir können da sein für Andere und Andere sind da für uns.

Michael

Ich bin Michael (52), verheiratet und habe drei Kinder. Mit meiner Familie bewirtschafte ich einen Bauernhof in Mittelfranken.

Vom Wohnprojekt hab ich bei einem Kaffeetrinken mit Verwandten erfahren. Diese Idee der Gemeinschaft hat mich sofort begeistert. Einziehen werde ich selbst nicht. Ich unterstütze das Wohnprojekt gerne, indem ich eine Wohnung finanziere und an Menschen vermiete, die im Wohnprojekt leben möchten und sich selbst keine Eigentumswohnung leisten können.

 

Jörn und Sigrid

Wir sind Sigrid (52) und Jörn (52), wohnen in Hessen und verfolgen das Wohnprojekt schon von Anfang an, da einige Verwandte von uns das Projekt vorantreiben und hier einziehen möchten.

Wir werden selbst nicht einziehen, finden das Konzept aber toll und zukunftsweisend. Im Herbst 2020 haben wir uns entschieden dieses Projekt auch aktiv zu unterstützen, indem wir in eine Wohnung investieren und damit zusätzlichen Bewohnern eine Beteiligung im Projekt als Mieter ermöglichen.
Wir sehen diese Investition daher nicht als reine Geldanlage, sondern als Investition in eine aktive und bunte Wohngemeinschaft.